Ich möchte mich verlieben

Ich möchte mich
in eine Frau – einfach so
auf den ersten Blick
verlieben.

Ihre Hände, Haare
ihren Gang und ihr Aroma
zu genießen.

* * *

Unmerklich bin ich
in ihre Augen
tief versunken…

Nach dem Sturm

Nach dem Sturm ist die Luft so rein
wie die Träne eines Säuglings.

So süß atme ich die Veränderung der Welt ein.
Es gibt wieder Hoffnung.

Ruhig liegen auf der Erde
die gebrochenen Äste.

Worauf hoffest Du nach dem Sturm?

Ich weiß, dass die Sonne wieder aufgehen wird
und meine Tränen getrocknet werden.

Nach dem Sturm ist so leise
wie in einem Traum…

Es schneit… Leise.

Leise fallen die Schneeflocken
auf den Boden.

Leise knirscht der Schnee
unter unseren Füßen.

Leise vergesse ich
die Formen deines Antlitzes.

Leise schlafe ich ein
ohne Träume.

Durch den Wald

Ich lasse mich
von den Blättern
gestreichelt werden.

Der Regen rinnt.

Die Bäumen haben sich aber verbeugt,
um einen Schutzbogen
zu schaffen.

Ich suche nach der Liebe.
Sie ist eine unfassbare Waldfee,
die durch die Schatten des Waldes
läuft.

Es regnet…
von innen und außen.

Fliegende Gedanken

Die Wolken entfalten sich
auf dem Himmel.

Sie verändern ihre Forme
langsam.

Das schönste Gemälde des Abends,
das nur Gott schaffen könnte

In Stille der Seele

findet man
einen Schatz.

Der Edelstein
des Wissens

so rein und nah,
wie eine Gottes Träne.

Morgig

Am Morgen
werden zwei Gedichte
am Rahmen Deines Fensters
wie Vögel setzen.

Sie werden
kurze Blicke Deinem Gesicht
werfen, sich unterhalten
und bei Deinem Wecken – abfliegen.

Ihre Abdrücke werden
wie Stаubchen des Zimts
auf dem Schaum Deines Kaffees
ziehen, und versunken.

Weiß

Ein Schmetterling
hat auf der Blüte
eines Strauches
niedergelassen.

Die beiden
verwandelt sich
in ein weißes
Aroma.

Nokturno

Da stehen Stern
 und Mond
auf dem Himmel hoch.

In ihren Stolz
irgendwie entfernt.

Der Mond dünn
wie eine Sichel,
der Stern wie Blick
aus einer anderen Welt.

Ich frage mich,
ob sie irgendwann
zusammen
 werden können.

* * *

Doch hat die Sichel
einen unsichtbaren
Faden geschnitten.

Der Stern 
ist aus dem Himmel
gefallen.

Sonnenuntergang

Hast Du mal gesehen,
wie die Schwalben
sich auf dem Himmel
verfolgen?

Wie ein Liebespaar,
das unter den Wolken
tanzt.

Sie fliegen
in solchen gerade Reihen
wie Flugzeuge des Friedens.

Eine Möwe schleppt sich
mit langsamer Klatschen
ihrer Flügel.

Während des Sonnenuntergangs
ist so ruhig
vielleicht ein bisschen
einsam.

* * *

Gott bereitet sich
zum Schlafen.